DGCS
Aktuelles
Management allgemein
Personal
DGCS-Controlling-Standards
01.01.2023

Erstes Audit nach den DGCS-Controlling-Standards durchgeführt

Welchen Reifegrad hat das Controllingsystem einer sozialwirtschaftlichen Organisation? Die Antwort auf diese Frage ist für Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsgremien wichtig und gewinnt vor dem Hintergrund aktueller wirtschaftlicher Herausforderungen (Energie, Inflation) zusätzliche Bedeutung. Notwendige Voraussetzung sind allerdings Kriterien und Maßstäbe, anhand derer sich die Performanz des Controllings bewerten lässt.

DGCS-Controlling-Standards

Nutzen Sie unser Bestellformular, um eine Print- oder Digitalversion der DGCS-Controlling-Standards zum Preis von 35,- €/Stück zu erhalten.

Sprechen Sie uns an

Das Diakonische Werk Baden e.V. erfüllt mit seinem Controlling-System die Anforderungen der DGCS

Welchen Reifegrad hat das Controllingsystem einer sozialwirtschaftlichen Organisation? Die Antwort auf diese Frage ist für Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsgremien wichtig und gewinnt vor dem Hintergrund aktueller wirtschaftlicher Herausforderungen (Energie, Inflation) zusätzliche Bedeutung. Notwendige Voraussetzung sind allerdings Kriterien und Maßstäbe, anhand derer sich die Performanz des Controllings bewerten lässt.

Hierzu hat die Deutsche Gesellschaft für Management und Controlling in der Sozialwirtschaft e.V. (DGCS) 2019 einheitliche Controlling-Standards für Organisationen der Sozialwirtschaft entwickelt. Die DGCS-Controlling-Standards sind an den allgemeinen Grundlagen des Controllings nach DIN SPEC 1086:2008 angelehnt, berücksichtigen jedoch die besonderen Anforderungen, die in der Sozialwirtschaft an ein zielführendes und passgenaues Controlling zu stellen sind. Die insgesamt 17 Standards (4 Basisstandards und 13 Einzelstandards) umfassen dabei alle Aspekte des strategischen und operativen Controllings sozialwirtschaftlicher Organisationen, dessen personelle Ressourcen, seine organisatorische Verankerung sowie die Prozesse rund um das Controlling.

Das Diakonische Werk Baden e.V. hat sein Controlling in den letzten Jahren an den DGCS-Controlling-Standards ausgerichtet und nun auch als erste Organisation überhaupt ein Audit nach diesen Standards durchlaufen. Das Audit wurde Ende 2022 von der xit GmbH durchgeführt, die hierfür ein spezifisches zweistufiges Verfahren entwickelt hat.

Stufe 1: DGCS Controlling-Online-Check

In einem ersten Schritt bewertet die Organisation, bei der das Audit durchgeführt werden soll, den Implementierungsgrad aller DGCS-Einzelstandards mithilfe eines Online-Instruments im Selbst-Check-Verfahren. Dabei kann der Umsetzungsgrad einzelner Standards auf einer 5-Punkte-Skala abgebildet werden. Dieser Check liefert einen ersten Überblick zur Konformität des Controlling-Systems einer Organisation mit den DGCS-Controlling-Standards und bildet die Grundlage für die thematische Schwerpunktsetzung im zweiten Part des Prüfverfahrens.

Der Item-Katalog für den DGCS Controlling-Online-Check wurde von der xit GmbH in Zusammenarbeit mit der DGCS entwickelt und kann über eine browserbasierte Eingabemaske unkompliziert, ohne weitere technische Voraussetzungen, durchgeführt werden. Im Rahmen einer ersten flächendeckenden Erhebung haben zudem fast 50 Organisationen das Instrument für sich ausgefüllt, sodass auch entsprechende Benchmarks vorliegen.

Stufe 2: Inhouse-Audit

Das Inhouse-Audit umfasst als Prüfsystem folgende Elemente:

Dokumentenprüfung
Erhoben und analysiert werden Daten und Informationen u. a. zu den personellen Ressourcen und zur technischen Basis des Controllings, zu Prozessbeschreibungen und zu üblicherweise produzierten Reports etc.

Inhouse-Check
Das eigentliche Audit wird in Form von Interviews durchgeführt, die sich an einem speziellen Prüfkatalog orientieren. Die Besonderheit hierbei: Neben der Unternehmensleitung (Interviewthemen: Strategie, Wahrnehmung Funktionalität des Controllings), den Verantwortlichen im Controlling (Themen: Rahmenbedingungen, Ressourcen, technische Grundlagen, Prozesse, Routinen und Ergebnisse des Controllings etc.) werden auch die „Datenlieferanten“ für das Controlling, das sind in der Regel die Verantwortlichen aus den Bereichen Buchhaltung und Personalverwaltung, sowie die „Adressaten“ der Controlling-Ergebnisse (Abteilungsleitungen und Unternehmensführung) interviewt.

Bei den Datenlieferanten geht es vor allem darum, die Funktionalität der Vorsysteme, die etablierten Prozesse sowie die Schnittstellen zu beleuchten. Bei den Adressaten stehen die Aspekte Verständlichkeit, Richtigkeit, Nachvollziehbarkeit und Handlungsrelevanz im Vordergrund. Zudem wird hier auch ermittelt, welche Rolle dem Controlling im Hinblick auf Support bei der Interpretation der Daten und Ableitung von geeigneten Maßnahmen zukommt.

Besondere Aufmerksamkeit wird im Rahmen der Analyse zudem auf den Aspekt der Wirkung gelenkt, also der Frage nach Daten und Prozessen im Controlling, die sich auf die fachliche Wirkung beziehen. Denn dies ist letztlich die zentrale Aufgabe sozialwirtschaftlicher Organisationen.

Grundlage für die Interviews ist ein detaillierter Interviewplan. Die Interviews können sowohl vor Ort als auch in der Logik eines Remote-Audits mithilfe von Videokonferenzen durchgeführt werden. Zeitlich lässt sich das Inhouse-Audit innerhalb eines Tages abwickeln, wobei nur zu Beginn (Check-In) und ggf. am Ende im Rahmen der Spotlight-Analyse mehrere Mitarbeitende zeitgleich anwesend sind. Ansonsten werden die Mitarbeitenden einzeln oder zu zweit befragt. Damit bleibt der Aufwand überschaubar und die Organisation wird vom Ressourceneinsatz her nicht überfordert. Der zeitliche Ressourcenaufwand liegt für die Organisation bei ca. zwei bis drei Tagen (inkl. Vorarbeiten für das Selbst-Check-Verfahren) und der finanzielle Aufwand für die Zertifizierung ist überschaubar.